Blog #006 - Besondere Zeit

Ziemlich genau vor einem Jahr wurde in Österreich und vielen Ländern Europas der erste Lockdown ausgerufen. Diese Zeit war für viele Menschen geprägt von Ungewissheit und Existenzängsten. Ganzen Wirtschaftszweigen wurde innerhalb weniger Wochen die Erwerbsgrundlage entrissen und die Auswirkungen sind jedem von uns zum Großteil bekannt.

 

Bei mir Stand im März 2020 ein großer Umzug an. Wir hatten uns im September 2019 ein Haus gekauft und im Jänner 2020 unseren Mietvertrag gekündigt. Geplant war Mitte März zu siedeln. Und dann: Der Lockdown. Es waren sehr herausfordernde Wochen für meine Familie und mich, aber zusammengefasst haben wir das auch gut meistern können.

 

Fotografisch gesehen, ging mein E-Mail Postkasten über. Es regnete Verschiebungen und Absagen, große Ungewissheit machte sich nicht nur in der Fotobranche breit. Nichtsdestotrotz konnten einige der Aufträge, aufgrund der Lockerungen im Sommer in kleinem Ausmaß abgeschlossen werden. Viele Paare entschieden sich zumindest standesamtlich zu heiraten und alles im kleinen Kreise abzuhalten. Und es tat gut, wieder fotografieren zu können. 


Man versucht aus dem Ganzen das Beste zu machen. Trotz der Ungewissheit erlebe ich meine Branche als zuversichtlich. Auf den verschiedensten Social Media Kanälen habe ich viel darüber erfahren wie es meinen Kolleginnen und Kollegen während dieser Zeit geht. Beeindruckt hat mich der Zusammenhalt. Die Empfehlungen und Tipps untereinander. Dieses "Wir" Gefühl. Was mir in Erinnerung geblieben ist, war der Kommentar eines Fotografen aus Deutschland, auf die Frage was ihn davor bewahrt alles an den Nagel zu hängen. Seine Antwort war, dass er das niemals machen werde. Denn das größte Glück für ihn ist, wenn er die Menschen zum Strahlen bringt, sowohl am Foto, als auch beim Betrachten. Tolle Worte, die ich 1:1 so unterschreiben kann, denn es dreht sich alles nur um unser Glück & die Freude im Leben.


Das Schöne an dieser Zeit ist, dass die Familie wieder für uns alle mehr an Bedeutung gewinnt. Man muss das Positive sehen und für mich war es die Tatsache, dass ich soviel mehr an Zeit mit meinem Sohn verbringen konnte. Ihn aufwachsen zu sehen, da zu sein. Corona hat auch gute Seiten, so provokant diese Aussage auch klingen mag. Denn es löst in vielen von uns einen Gedanken aus, der wertvoll ist: Sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren. Deine Familie.


Keiner von uns weiß wie es weitergehen wird. Ich denke, dass wir versuchen sollten uns nicht verrückt machen zu lassen. Es werden bessere Tage kommen. Eines Tages werden wir auf diese Zeit zurückblicken und sagen können, dass wir viel daraus gelernt haben. Es kommt auf die kleinen Dinge im Leben an und auf das Glück, das Ihr in euren Händen haltet.

 

Euer Motivo