Blog #006 - Let's Pole!

Poledance erfreut sich auch bei uns in Europa seit einigen Jahren immer größerer Beliebtheit. Die Ursprünge dieses Leistungssports liegen unter anderem in der traditionellen asiatischen Akrobatik, welche eigentlich primär von Männern betrieben wurde. Aufzeichnungen belegen erste Erwähnungen darüber bereits im 12. Jahrhundert nach Christus.

 

Was mich an diesem Sport seit jeher schon fasziniert, ist das Zusammenspiel von Kraft und Ästhetik. Die einzelnen Figuren erfordern ein sehr hohes Maß an Konzentration, Feinmotorik und Ausdauer. Etwas Schweres einfach aussehen zu lassen, ist eine Kunst für sich. 

 

Als ich Mitte 2019 die Anfrage der Polerockers erhielt einige der Mitglieder einen ganzen Tag lang fotografisch in Szene zu setzen, so war ich mir am Anfang unsicher, ob ich das meinen eigenen Qualitätsansprüchen gegenüber auch wirklich gut umsetzen kann. Poledance ist schwer zu fotografieren, das war mir von Anfang an bewusst. Aber das war ein großer Anreiz für mich und ich sagte ohne groß zu überlegen zu!

 

Mein Workflow bei neuen Projekten ist der, dass ich mich sehr ausführlich mit dem Thema auseinandersetze, um eine eigene Idee daraus zu kreieren. Meine Recherchen im Internet waren jedoch eher ernüchternd. Standardmäßige Fotografie vor weißem Hintergrund, viele (langweilige) Bilder ohne Tiefgang. Das Schlimmste aber, dass ein Großteil der Bilder sehr billig wirkten und einfach nur auf die erotische Komponente abzielten. Für mich war klar: Ich will etwas ganz Anderes! Es musste etwas Spezielles sein, neue Perspektiven und ein eigener Look! Die Idee war da und als wir die Location fixierten, wusste ich, dass diese Aufnahmen etwas sehr Besonderes werden.

Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 1.8, ISO 1600
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 1.8, ISO 1600

Wir trafen uns an einem kühlen Samstag Morgen in der Nähe von Andorf. Als Location diente ein alter Stadl mit einem einzigartigem Lichtspiel und unglaublichen Hintergründen. Alle Teilnehmerinnen hatten sich im Vorfeld des Shooting's schon viele Gedanken zu ihren Figuren für die Fotos gemacht. Und so konnten wir einfach anfangen. An dieser Stelle möchte ich meinen größten Respekt an alle Beteiligten aussprechen. Warum? Nun ja, pro Teilnehmerin hatten wir je 30 Minuten eingeplant. Und so eine Leistung innerhalb so kurzer Zeit abzurufen, ist in meinen Augen unglaublich. Neben der körperlichen Kraftanstrengung auch noch meinen Anweisungen zu folgen, dabei nicht verkrampft in die Kamera zu blicken, usw...Hut ab vor eurer Leistung !!!

Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 1.8, ISO 2500
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 1.8, ISO 2500
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 2500
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 2500

Und so machten wir den ganzen Tag lang Fotos. Wichtig war mir, dass jede der Teilnehmerinnen sich entspannen und auf ihre Figuren konzentrieren kann. Stressfrei sollte es sein, denn das schafft eine angenehme Atmosphäre, man fühlt sich wohl und zieht sein Ding durch. Ich finde, dass die entstandenen Bilder auch diese Atmosphäre vom Set wiederspiegeln. 


Was bleibt ist eine wundervolle Erinnerung an diesen Tag, an die Leistung aller Beteiligten, an die tolle Organisation und vor allem die zeitlosen Bilder. Jedes mal wenn ich mir diese ansehe, erinnern sie mich daran, wie man mit Fleiß, Disziplin und Begeisterung etwas erreichen kann, was auf den ersten Blick unmöglich erscheint. Und das ist für mich das Besondere an diesem Sport: Über seine Grenzen zu gehen ...

Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 1250
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 1250
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 1250
Sony A7 Mark III 85mm bei 1/250 Sek, Blende 2.0, ISO 1250

Danke an alle Beteiligten, dass Ihr diesen Tag möglich gemacht habt! Es war mir eine Ehre euch begleiten zu dürfen und eine vollkommen neue Erfahrung im Fotografie Bereich! Ich freue mich darauf die Polerockers bald wieder fotografisch begleiten zu dürfen!

 

Euer Motivo